"Satori" - Lebensberatung mit Heilenergien und Kartenlegungen
"Satori"  - Lebensberatung mit Heilenergien und Kartenlegungen

Zwölf Tipps, wie du loslassen kannst, um persönliche Freiheit zu erlangen.

 

"Loslassen bedeutet nicht, loszuwerden. Loslassen heißt sein lassen. Wenn wir mit Mitgefühl sein lassen, kommen und gehen die Dinge von selbst." -Jack Kornfield

 

Am Schmerz festzuhalten, bringt nichts in Ordnung. Die Vergangenheit immer und immer wieder zu wiederholen, ändert sie nicht, und sich zu wünschen, dass die Dinge anders wären, macht es nicht besser. In manchen Fällen, besonders wenn es um die Vergangenheit geht, kannst du nur akzeptieren, woran du festhältst und es dann loslassen. Auf diese Weise verändert sich alles.

 

Du musst das, was dich verletzt, loslassen, auch wenn es sich fast unmöglich anfühlt. Die Entscheidung, an der Vergangenheit festzuhalten, wird dich davon abhalten, ein starkes Selbstgefühl zu entwickeln - ein Selbst, das nicht durch deine Vergangenheit definiert ist, sondern durch das, was du sein willst. Seltsamerweise können schmerzhafte Gefühle angenehm sein, besonders wenn sie alles sind, was du kennst.

 

Manche Menschen haben Schwierigkeiten, ihren Schmerz oder andere unangenehme Gefühle über ihre Vergangenheit loszulassen, weil sie denken, dass diese Gefühle Teil ihrer Identität sind. In gewisser Weise wissen sie vielleicht nicht, wer sie ohne ihren Schmerz sind. Das macht es für sie unmöglich, loszulassen.

 

 

1) Verstehe, dass die Beziehungen, von denen du dachtest, du würdest sie haben, anders sein werden als die, die du tatsächlich hast.

 

Wir müssen die Person, die wir in diesem Moment sind, akzeptieren und auch die Art, wie andere Menschen sind. Im Laufe der Zeit lernen wir immer wieder, dass die Dinge nicht immer so laufen wie geplant - eigentlich tun sie das so gut wie nie. Und das ist okay: Wenn du dir deiner selbst und deines Anteils an deinen Beziehungen bewusst wirst, werden sich diese verbessern; allerdings musst du vielleicht auch Tatsachen über bestimmte Menschen in deinem Leben akzeptieren. Übe dich in Dankbarkeit, Wertschätzung und Vertrauen in diesem Prozess.

 

 

2) Investiere nicht in das Endergebnis, wenn es um den Umgang mit Menschen geht, denn das führt oft zu Enttäuschungen.

 

Erwartungen haben eine Art, uns festzuhalten, weil sie uns dazu bringen, bestimmte Ergebnisse zu fürchten. Es gibt keine Garantien im Leben und es gibt nichts, was wir wirklich tun können, um die Ergebnisse zu bekommen, die wir uns im Umgang mit anderen wünschen. Wenn unsere Erwartungen oder Bedürfnisse nicht erfüllt werden, müssen wir vernünftig und angemessen reagieren. Manchmal bedeutet das, respektvolle Grenzen zu setzen; manchmal bedeutet es, loszulassen.

 

 

3) Lebe nicht in Ketten, wenn du den Schlüssel dazu hast. Wir leben mit selbstbegrenzenden Glaubenssätzen, die uns definieren, wer wir sind.

 

Wir denken: " Ich kann das niemals tun!" oder "Ich kann das niemals schaffen!" Wenn du das wirklich glaubst, wirst du deine Ziele nie erreichen. Öffne deinen Geist und glaube an dich selbst. Es wird viele Menschen geben, die dir sagen, dass du es nicht schaffst. Es liegt an dir, ihnen das Gegenteil zu beweisen.

 

 

4)  Lass die Idee los, dass du die Handlungen anderer kontrollieren kannst. Wir haben wirklich nur Kontrolle über uns selbst und wie wir handeln.

 

Du kannst eine andere Person nicht ändern, also verschwende deine Zeit und Energie nicht mit dem Versuch. Ich denke, dass dies der größte Faktor ist, der Menschen dazu bringt, an nicht hilfreichen Verhaltensweisen festzuhalten, wie z.B. dem Bedürfnis zu gefallen. Wir denken: "Wenn ich nur alles für alle tue, werden sie nie sauer auf mich sein." Falsch!

 

 

5)  Sorge dich nur um das, was du von dir selbst denkst.

Befreie dich davon, von dem kontrolliert zu werden, was andere Leute denken.

 

Beginne zu priorisieren, wie du dich über dich selbst fühlst. Wie Mahatma Gandhi sagte: "Glück ist, wenn das, was du denkst, das, was du sagst, und das, was du tust, in Harmonie sind." Du kannst nicht nach deinen Werten leben, wenn du für die Anerkennung von anderen lebst.

 

 

6) Lasse Raum für Fehler.

 

Hast du einen Fehler gemacht oder etwas Dummes gesagt? Das ist in Ordnung! Nutze die Erfahrung, um daraus zu lernen und einen Witz zu machen. Es macht dich nicht dumm, etwas Falsches oder Albernes zu sagen: Es macht dich menschlich und manchmal sogar lustig.

 

 

7) Akzeptiere die Dinge, die du nicht ändern kannst.

 

Höre auf zu wünschen, dass die Dinge so sein könnten, wie sie einmal waren. Bringe dich in den Gegenwartsmoment. Das ist der Ort, an dem das Leben stattfindet. Du kannst die Vergangenheit nicht ändern; du kannst nur heute Entscheidungen treffen, die dir dabei helfen, wie sich deine Zukunft entwickelt.

 

 

8) Nimm dich selbst nicht zu ernst.

 

Das wird dir erlauben, dich zu entspannen und die Reise des Lebens zu genießen. Ich lache mit mir selbst und über mich selbst, die ganze Zeit.

 

9) Tu, was dir Angst macht.

Angst hält uns davon ab, viele Dinge zu tun, weil sie unseren Verstand vor Möglichkeiten für unsere Zukunft verschließt und uns in unserer Komfortzone einsperrt. Die meisten Ängste füllen uns mit Zweifeln und "was wäre wenn", die uns gefangen halten. Je mehr du tust, um aus deiner Komfortzone herauszukommen, desto mehr wird die Angst nachlassen. Tu im Leben das, was dir Angst macht, und du wirst wachsen und erfolgreich sein!

 

 

10) Drücke aus, was für dich richtig ist.

 

Finde deine Stimme und teile anderen mit, was du denkst und fühlst, auf eine rationale Art und Weise. Wenn du weiterhin mit anderen kommunizierst, was für dich passt und was nicht passt, wirst du deine Emotionen nicht länger in Flaschen abfüllen. Sich selbst auszudrücken ist ein wichtiger Teil, um sich selbst und deine Beziehungen gut zu fühlen.

 

11)  Erlaube dir, negative Emotionen zu fühlen.

 

Egal ob du einen geliebten Menschen durch Tod oder eine Trennung verloren hast, ehre deinen Verlust. Der Versuch, deine negativen Emotionen zu ignorieren, wird dein Leiden verlängern. Verlust ist eine schwierige Erfahrung und es ist in Ordnung, dir zu erlauben, zu leiden und traurig zu sein. Erlaube dir, zu fühlen, und gehe durch den Trauerprozess, damit du vorwärts gehen kannst.

 

 

12. Lerne zu vergeben.

 

Groll und die fehlende Bereitschaft zu vergeben, halten dich in der Vergangenheit gefangen und hindern dich daran, in deinem Leben voranzukommen. Erinnere dich: Wenn du vergibst, tust du es nicht für die andere Person; du tust es für dich selbst. Wenn auch aus keinem anderen Grund als dem, vergib und lass los.

 

Carl Jung sagte: "Ich bin nicht das, was mir passiert ist, ich bin das, was ich zu werden wähle." Darin liegt eine Lektion für uns alle: Versuche loszulassen, was auch immer dich daran hindert, dich selbst zu erleben. Du wirst wahrscheinlich erkennen, dass du nicht das bist, was andere Leute sagen, dass du bist. Du bist nicht dein Schmerz, deine Vergangenheit oder deine Emotionen. Es sind die negativen Ideen über uns selbst und unsere verletzenden Selbstgespräche, die dem im Weg stehen, wer wir wirklich sein wollen. Loslassen zu können erfordert ein starkes Selbstbewusstsein, das dir die Fähigkeit gibt, aus deinen Erfahrungen zu lernen und zu wachsen.

 

 

Satori Heilpraxis und World of Cards

 

Tel: +4915117277293

Info@satori-reiki.de

Montag - Freitag17:30 - 20:30
Außerhalb der Öffnungszeiten können Sie mich per Kontaktformular oder Mail jederzeit erreichen.